Morag - Tantivy Terriers

Direkt zum Seiteninhalt

Morag

Morag - Greyhound-Hündin aus Irland, * 04/2004, fawn, weiße Blesse auf der Nase, 70 cm

Nach dem Tod unserer Leila war mir ziemlich schnell klar, dass unsere Russellbande wieder einen großen Hund braucht. Also durchforstete ich das Netz nach Schäferhunden - aber es ging nicht, ich verglich jeden Hund mit ihr. Ein Welpe einer großen Rasse kam auch nicht in Frage, da unsere Nora damit überfordert gewesen wäre. So sollte es ein erwachsener Hund aus dem Tierschutz werden - und ich fand zuerst einen Lurcher, der mich völlig faszinierte. Obwohl dieser Hund nicht in unser Rudel gepasst hätte, kam dadurch der Kontakt zu Beas Border Collie Rescue aus Irland zustande. Bea brachte uns in Kontakt zu Sarah von Egar, die eine Greyhound-Hündin zu vermitteln hatten. Die Charakterbeschreibung passte hervorragend zu unserem Rudel, und ich sagte zu, ohne den Hund gesehen zu haben. Fotos gab es erst später. Morag ist ein Produkt der irischen "Greyhoundindustrie". Ihr Renn - Name war Pathfinder. Dass ein Wort wie "Greyhoundindustrie" tatsächlich existiert, ist unglaublich und entsetzlich. Unter diesem Begriff kann jeder selbst bei Google nachsehen, was es damit auf sich hat. Gefördert mit EU-Subventionen.

Februar 2009 klappte es endlich mit dem Transport und in einer abenteuerlichen Fahrt holte mein Mann Morag in Deutschland ab - auf der Hinfahrt kam er in einen Faschingsumzug und brauchte ewig, auf der Rückfahrt blieb das Auto wegen eines elektrischen Defektes liegen und musste letztendlich abgeschleppt werden. Morag reiste zwar in unserem Auto, aber auf dem Rücken eines Sattelschleppers zu uns und machte den ersten Jackie-Spaziergang um ein Uhr nachts. Erst mal lernt sie nun, dass man beim Spazierengehen nicht auf die Jackies tritt, wenn die unter einem herumwuseln. Sie lernt, dass weder in der Küche noch in den Schränken Selbstbedienung ist, und auf dem Tisch schon gar nicht, auch nicht dann, wenn um einen herum schon ein paar kleine Anstifter darauf warten, dass etwas herunterfällt.

Nach über einem Jahr können wir berichten, dass Morag nicht mehr oder kaum noch klaut. Wer allerdings Schokokekse auf dem Tisch liegen lässt, ist selbst schuld, denn Süssigkeiten kann sie einfach nicht widerstehen.  Innerhalb ihres Rudels ist Morag ein sehr duldsamer Babysitter, freundlich und tolerant. Außerhalb ihres Rudels hat sich Morag allerdings als der territorialste Greyhound gezeigt, den ich je kennen gelernt habe, so dass Hundebegegnungen mit dem Rudel nur in genau kontrolliertem Rahmen möglich sind, weil sie durchaus zu Übersprungshandlungen neigen kann. Dennoch ist die Arbeit mit Morag spannend und sie ist mit den Jackies liebevoll und verträglich.

Morag konnte nach zweieinhalb Jahren intensiven Schleppleinentrainings und dem Aufbau eines Stopp-Signals mit dem Rudel frei und ohne Leine laufen.

Süßigkeiten hat sie allerdings immer geklaut.

Am 15. 12. 2016 musste ich sie verabschieden. Die Seele des Windhundes will laufen. Das konnte sie nicht mehr.


Zurück zum Seiteninhalt