Rasseinfos - Tantivy Terriers

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rasseinfos

DER JACK RUSSELL TERRIER

Ein robuster, zäher Terrier, stets einsatzbereit, Schulterhöhe zwischen 25,4 und 38,1 cm. Die Körperlänge soll im richtigen Verhältnis zur Schulterhöhe sein. Der Terrier muss lebhaft, aktiv und aufgeweckt sein, er sollte mit seiner furchtlosen und fröhlichen Art den Hundeliebhaber beeindrucken. Man muss sich immer vor Augen halten, dass ein Jack Russell Terrier ein Arbeitsterrier ist, alle seine Instinkte erhalten werden müssen. Nervosität und Feigheit, aber ebenso Aggressionslust sind unerwünscht. Der Hund sollte stets voller Selbstvertrauen auftreten (Standard GB, Auszug). Laut FCI-Standard soll das Wesen mutig und freundlich sein.

Ihr Jack Russell Terrier ist eine Jagdhunderasse, die dazu gezüchtet wurde, den Fuchs im Bau zu stellen und zu verbellen, bis der Fuchs springt oder bis der Terriermann den Fuchs ausgegraben hat. Erwünscht ist, dass sich Furchtlosigkeit und Vorsicht bei dieser Terrierrasse die Waage halten, damit die Hunde bei der Jagd möglichst nicht verletzt werden. Wir legen deshalb Wert auch auf eine Jagdeignung im ursprünglichen Sinne. Ein Teil unseres Rudels hat früher jagdlich gearbeitet - und auf der Beobachtung der Arbeitsweise aufbauend können wir den Charakter unserer Hunde bestens beurteilen sowie diese Beurteilung in unsere Wurfplanung einfließen lassen.

Aufgrund seiner Kleinheit und seines weißen Felles hören wir häufig: „Och, was für ein süßer kleiner Hund!“ Und das ist er, aber nicht nur!

Jeder Jack Russell Terrier ist eigentlich ein großer Hund in einem kleinen Körper. Für seinen Besitzer bedeutet dies, dass diese Rasse absolut kein Schoßhund ist, sondern im Gegenteil mindestens so viel Bewegung und Auslauf braucht wie ein großer Hund, ABER ebenso Beschäftigung im Sinne von geistigem Arbeiten. Wenn Sie einen Hund suchen, mit dem Sie mal eben so schön spazieren gehen können, ist diese Rasse nichts für Sie. Mit einem Jack Russell Terrier sind die Besitzer gefordert, den Spaziergang aktiv zu gestalten – sonst wird dies Ihr Terrier tun – und die Vorstellung eines Terriers als Solitärjäger von seinem Spaziergang mag anders aussehen als Ihrer! Der Begriff Solitärjäger bedeutet, dass diese Rasse auch einzeln jagt, nicht nur in der Meute – und selbständig, d. h. nicht unbedingt auf Geheiß von anderen, was auch eine gewisse Neigung zum Streunen beinhaltet, wenn er sich selbst überlassen ist.

Wie bei jeder Hunderasse ist eine gute Hund-Halter-Passung für ein glückliches Zusammenleben entscheidend. Obwohl der Jack Russell Terrier als ausgelasteter Hund auch ein zufriedener Sofaschläfer sein kann, wird sich sein wahres Temperament erst draußen zeigen.

Hüten Sie sich vor Zuchten, die behaupten, sie hätten den Jagdtrieb weggezüchtet. Zum einen geht das gar nicht, da bestimmte Verhaltenssequenzen genetisch fixiert sind. Zum anderen kann man bei einem Welpen nur bedingt sagen, wie stark sein Jagdtrieb sein wird. Für eine so kleine Rasse ist der Jack Russell Terrier ein Spätentwickler und es kann durchaus passieren, dass sich seine wahre Jagdpassion erst mit zwei Jahren zeigt!

Gut, wenn Sie bis dahin schon eine fundierte Anleitung erhalten haben, wie sie den Jagdtrieb, der zweifelsohne in der ein oder anderen Ausprägung vorhanden sein wird, in eine für Sie akzeptable Richtung umlenken können. Ein unausgelasteter Vertreter dieser Rasse kann zum Dauerkläffer werden, ungefragt Personen und Dinge verteidigen, Ihren Garten und die angrenzenden Wiesen mit einem Tunnelsystem versehen, eigenmächtige Spaziergänge unternehmen, Ihre Einrichtung zerstören, sowie andere Verhaltensauffälligkeiten zeigen.

Beschäftigungsmöglichkeiten für Ihren Parson Jack Russell Terrier können sein: Denkspiele, Unterordnung, jagdliche Ausbildung, Zugtraining, Sport in Form von Agility, Flyball, Dogdancing, u.v.m.. Als Begleiter für Ihre Joggingrunde ist diese Rasse zwar auch geeignet, jedoch sollte Ihr Hund auch geistige Auslastung bekommen und nicht nur das pure Laufen, was ihm schnell langweilig werden wird.


Ihr Jack Russell Terrier ist ein Hund, der sein Leben lang eine konsequente Erziehung braucht, da er sonst Sie erzieht. Dies passiert schneller als Sie denken! Beispiel: Ihr Welpe quietscht, Sie nehmen ihn hoch! Ihr Welpe quietscht vor dem Bett, er darf rein. Hat er ein paar Mal auf diese Weise Erfolg gehabt, wird das Quietschen länger und länger dauern, wenn er etwas möchte. Und schon hat er Sie erzogen, statt umgekehrt! Diese vereinfachte Darstellung trifft natürlich auch auf andere Hunderassen zu, jedoch wird ein Terrier jede Inkonsequenz seines Menschen zu seinem Vorteil zu nutzen wissen ;-).

Daher ist diese Hunderasse nur für konsequente Menschen geeignet, am Besten wäre es, wenn Sie schon eine Vorstellung davon haben, welche Regeln für Ihren Hund gelten sollen, wenn er bei Ihnen einzieht. Alles was er später nicht dürfen soll, darf er von Anfang an nicht, so müssen Sie später keine mühsamen Umerziehungsmaßnahmen einleiten, und diese wären wirklich mühsam, denn der Jack Russell Terrier kann auch hartnäckig sein, wenn es um die Durchsetzung seiner einmal gewährten Privilegien geht.

Weiterhin ist für diese Rasse eine sehr gute Sozialisation Bedingung, denn vor allem mit gleichgeschlechtlichen Hunden kann es sonst später Probleme geben, wenn er erwachsen ist, da er dazu neigt, sich zu überschätzen. Der Besuch einer Welpenspielgruppe ist genauso wichtig, wie eine fundierte Erziehungsanleitung in einer Hundeschule, die sich mit dieser Rasse auskennt und terriertypisches Spielverhalten auch einschätzen kann. Tipps zur Auswahl einer Welpengruppe finden Sie HIER.

Der Jack Russell Terrier ist nur bedingt für Familien mit kleineren Kindern geeignet. Da er sehr reaktionsschnell und sein Temperament groß ist, wird er schneller auf unbeabsichtigte oder beabsichtige Handgreiflichkeiten eines kleineren Kindes reagieren, wie zum Beispiel ein festes Greifen ins Fell oder ein Darüberkriechen eines Krabbelkindes. Wie duldsam der einzelne Hund ist, hat sicherlich auch mit seiner Kinderstube zu tun, jedoch empfehlen wir die Rasse als Kinderpartner erst ab einem Alter von sechs Jahren. Auch sei hier angemerkt, dass die Erziehung und Beaufsichtigung Ihres Hundes IMMER von einem Erwachsenen gewährleistet sein sollte und Kind und Hund niemals unbeaufsichtigt sein sollten.

Den Jack Russell Terrier gibt es in kurz- und rauhaarig, sowie in einer Mischung aus beiden, diese Fellart heißt broken coat oder stockhaar. Alle Fellarten haaren mehr oder weniger stark. Kurzhaarige Vertreter haaren ganzjährig, auch bohren sich die kurzen glatten Haare in Kleidung, Teppiche und Sofastoffe und sind je nach Haftuntergrund nur schwer zu entfernen. Die rauhaarigen Vertreter haaren nicht ganz so stark, müssen jedoch mehrmals im Jahr getrimmt werden. Das bedeutet, dass die längeren Haare mit der Hand oder einem Trimmesser als Hilfe ausgezupft werden. Sie sollen nicht geschoren werden, da sonst die Fellstruktur leidet. Das Trimmen ist notwendig, damit die Unterwolle richtig nachwächst und der richtige Wetterschutz durch das Fell gewährleistet ist. Möchten Sie dies nicht selbst tun, müssen Sie für das Trimmen die Kosten eines Hundesalons mit einrechnen. Auch die Haarart broken verliert ganzjährig mehr oder weniger viel Haar. Auch hier sollten die längeren Haare ausgetrimmt werden.

Grundsätzlich ist zu bedenken, dass diese Rasse, gute Erziehung zum Schutz des Hundes vorausgesetzt, eine sehr hohe Lebenserwartung hat. Ihr Parson Jack Russell Terrier kann ohne weiteres 15 Jahre alt werden.

Falls Sie all diese Details nicht abschrecken und Sie ein aktiver und sportlicher Mensch sind, sind Sie herzlich eingeladen, unsere Hunde kennen zu lernen, damit Sie sich selbst ein Bild von dieser schlauen, schnellen und liebenswerten Rasse machen können.

Obwohl als Jagdhund gezüchtet, als der er ohne weiteres auch weiterhin eingesetzt werden kann, haben wir uns zum Ziel gesetzt, vorwiegend für Familien zu züchten und legen daher Wert auf frühzeitige Führerbindung und Abrufbarkeit vor Wild. Allerdings ist dies vor allen Dingen Erziehungssache! Und eine klare, ruhige und konsequente Erziehung braucht dieser Hund von Anfang an auch in Ihrer Familie! Legen Sie die "Terrierregeln" vor Übernahme des Welpen gemeinsam fest und handeln Sie danach, dann haben Sie bereits den ersten Schritt zur Eingliederung Ihres neuen Familienmitgliedes gemacht.

In der Hundeschule und Welpengruppe helfen wir Ihnen bei den übrigen Erziehungsschritten. Falls Sie weiter weg wohnen, werden wir Ihnen gerne bei der Auswahl einer Hundeschule für Ihren zukünftigen Welpen behilflich sein. Ein tolles Rassebuch mit weiteren Details empfehlen wir in der Linkliste.

Durch Klick auf diesen Link kommen Sie nun zum wichtigsten Punkt der Terrierhaltung: Humor! ;-)

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü